Der Gesprächskreis Homosexualität

der Ev. Advent-Kirche Berlin-Prenzlauer Berg
war Initiator der Gedenktafel für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus.

Totgeschlagen - Totgeschwiegen -
den homosexuellen Opfern
des Nationalsozialismus

Gedenktafel für die Homosexuellen Opfer - KZ Sachsenhausen

Gedenkbuch

für die bisher namentlich bekannten ermordeten Homosexuellen des KZ Sachsenhausen & des Männerlagers im KZ Ravensbrück

Johann Ballensiefen

Rosa Winkel 34103 für Johann Ballensiefen

Kein Stolperstein vorhanden.
Geboren am: 27.05.1870
Geburtsort: Siegburg | Driesch
Ermordet am: 29.11.1940
Beisetzungsort: ⟩  Begräbnisstätte und Erinnerungsort auf dem Friedhof Altglienicke

Ein Schriftzug auf der Glaswand der Erinnerungen erinnert an

Schriftzug Johann Ballensiefen

Verlegeort:  
Initiator:  
Zum Lebensweg: Der Lebensweg vom Friseur Johann Ballensiefen ist im Wesentlichen unbekannt.

Aus dem Arsolen Archiv erfahren wir:
Ermordet am 29. November 1940 um 4 Uhr, angebliche Todesursache: "Herdlungenentzündung, akute Herzschwäche". Seine Ehe wurde geschieden.
Sein letzter Wohnort war in Hausdorf-Neurode, Hauptstraße 63.
Seine Leiche wurde am 26.11.1940 eingeäschert, die Urne mit der Nummer 1496 wurde am 03.12.1940 auf dem ⟩  Städt. Friedhof, Berlin-Altglienicke, Schönefelder Chaussse 100, im Urnen-Sammelgrab, Abteilung U1/U2 Grabstelle 585 vergraben.

Quellen:
• KZ Sachsenhausen 1936 - 1945: ⟩  Internet-Totenbuch
• Arolsen Archives, Sterbebucheintragungen über verstorbene Häftlinge des Konzentrationslagers Sachsenhausen ⟩  Signatur 10010439
• Arolsen Archives, Listenmaterial Sachsenhausen Arbeitskopien Ordner 41 ⟩  Signatur 11381000045
• Arolsen Archives, Namenliste ..., die auf dem Friedhof Berlin-Altglienicke ... beerdigt wurden, 02.04.40-25.06.41, Nachkriegsaufstellung, Seite 16 #78852525 ⟩  Signatur 672600