Der Gesprächskreis Homosexualität

der Ev. Advent-Kirche Berlin-Prenzlauer Berg
war Initiator der Gedenktafel für die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus.

Totgeschlagen - Totgeschwiegen -
den homosexuellen Opfern
des Nationalsozialismus

Gedenktafel für die Homosexuellen Opfer - KZ Sachsenhausen

Gedenkbuch

für die bisher namentlich bekannten ermordeten Homosexuellen des KZ Sachsenhausen & des Männerlagers im KZ Ravensbrück

Paul Kohn

Gedenkbuch Paul Kohn Geboren am: 04.03.1879
Geburtsort: Großpritsch | Porajów; Slowakai
Ermordet am: 02.02.1940
Verlegeort: ⟩  10963 Berlin Kreuzberg, Großbeerenstraße 1
Initiator:  
Zum Lebensweg: Der jüdische Missionar Paul Kohn wurde am 2. Februar 1940 gegen 7:30 Uhr im KZ Sachsenhausen ermordet.
Angeblische Todesursache: Herzschlag
Aus der: ⟩  Zentralen Datenbank der Namen der Holocaustopfer Yad Vashem ¦ Shoah Opfernamen:

Gedenkbuch Yad Vashem
Jacob Kahn wurde im Jahr 1882 in Witzenhausen, Deutsches Reich geboren. Vor dem Zweiten Weltkrieg lebte er in Frankfurt am Main, Deutsches Reich.
Während des Krieges war er in Sachsenhausen, Deutsches Reich.
Jacob wurde in der Schoah ermordet.
Aus dem ⟩  Gedenkbuch Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945:
Kohn, Paul

geboren am 04. März 1879 in Großpritsch/Slowakei
wohnhaft in Berlin Kreuzberg
Inhaftierung:
Mai 1939 Berlin, Polizeigefängnis
14. Dezember 1939 - 02. Februar 1940, Sachsenhausen, Konzentrationslager
TODESDATUM: 02. Februar 1940 - Sachsenhausen, Konzentrationslager
 🔎 Gedenkbuch Paul Kohn.
Autor: Lothar Dönitz
Recherchen in der Datenbank Yad Vashem und im Gedenkbuch des Bundesarchivs: Lothar Dönitz, Berlin 2018.
Fußnoten:
1  KZ Sachsenhausen 1936 - 1945: ⟩  Totenbuch